Fien'tüch.


basiert auf der alten japanischen Tradition Furoshiki, Dinge in Stoff einzupacken. Und zwar nicht in irgendeinen Stoff, sondern einem, der unter fairen und sozialen Bedingungen in Deutschland hergestellt wird. So ist eine kleine, feine Kollektion aus 9 Tüchern mit 3 verschiedenen Themen entstanden, die alle von der Natur inspiriert sind: Wald, Wiese und Meer. Dörte Kelm ist Produktdesignerin und Gründerin von FIEN’ TÜCH. Nach einigen Stationen in anderen Regionen Deutschlands ist sie vor einigen Jahren wieder in den Norden zurückgekehrt. Der Norden in seiner ehrlichen, klaren, manchmal auch schroffen Art ist auch immer wieder eine Inspirationsquelle für ihre Entwürfe.

Die Motive für die Furoshiki Tücher entwerfe ich selbst und lasse diese dann in Süddeutschland in einer Textilmanufaktur im Digitaldruckverfahren auf den Stoff drucken. Dieses Druckverfahren hat den Vorteil, dass die Tücher bei 30 bis 60 Grad waschbar sind und so lange und immer wiederverwendet werden können.

Der Stoff besteht aus Bio Baumwolle, die sich aufgrund der Satinbindung, in der sie gewebt ist, durch einen besonders weichen Griff und einen matten Glanz auszeichnet.

Die Farben, die für den Druck verwendet werden, sind sogenannte Reaktivfarben. Sie stehen für eine hohe Farbechtheit im Gebrauch sowie eine gute Hautverträglichkeit.

Der Stoff wird in einer sozialen Einrichtung in Lüneburg von Menschen mit Handicaps zu Tüchern vernäht. Ich habe dort den direkten Kontakt zur Nähwerkstatt und weiß so, wer die Tücher für mich näht.

Jedes Tuch bietet viele verschiedene Möglichkeiten der Verwendung, beispielsweise als

Stoffserviette, als Tischdecke, als Tragebeutel, als Halstuch, als Geschenkverpackung und, und, und… So kann man es lange und immer wieder anders verwenden und schont damit wertvolle Ressourcen. Zu jedem Tuch gehört ein Einleger mit Anregungen zum Verpacken und Knoten des Tuches sowie Pflegehinweisen. Außerdem ist jedem Tuch eine Klappkarte mit Graspapier-Umschlag beigelegt, die man als Grußkarte verwenden kann.

Mehr Informationen über Fien’tüch findet ihr hier.